a A
23.08.2012 ITS sucht nach Objekten für eine Ausstellung über die Schicksale der Displaced Persons

Der Internationale Suchdienst (ITS/International Tracing Service) in Bad Arolsen erstellt derzeit eine Wanderausstellung zum Thema „Leben im Transit – Trauma und Neuanfang. Überlebende der nationalsozialistischen Verfolgung“. Für diesen Zweck sucht der ITS nach Objekten aus dem Leben der Displaced Persons (DPs). Fotos,...

mehr
20.08.2012 40 Franzosen zu Besuch beim ITS

Auf den Spuren seines seit 1945 verschollenen Großonkels Joseph hat Laurent Guillet mit einer Gruppe von 40 Personen auch Halt beim Internationalen Suchdienst (ITS/International Tracing Service) in Bad Arolsen gemacht. Für sein Buch „Il s’appelait Joseph“ (Er hieß Joseph), welches er im vergangenen Jahr veröffentlicht...

mehr
09.08.2012 Auf Spurensuche für die Rückgabe von Effekten

„Solange ich Menschen finde, mache ich weiter“, sagt Kitty Brom aus Hummelo in den Niederlanden. Die Hobbygenealogin hilft ehrenamtlich bei der Suche nach Angehörigen ehemaliger Häftlinge aus Konzentrationslagern, deren Effekten der Internationale Suchdienst (ITS) zurückgeben möchte. Etwa 2.900 persönliche Gegenstände...

mehr
08.08.2012 „Erst wenn der Name verschwindet, verschwindet auch der Mensch.“

Wladimir Kukin, Leiter des Büros für Kriegsgräberfürsorge und Gedenkarbeit in der Botschaft der russischen Förderation in Berlin, hat sich zwei Tage beim Internationalen Suchdienst (ITS/International Tracing Service) in Bad Arolsen einen Überblick über die Archivbestände, die Anfragenbearbeitung sowie die Aufgaben im...

mehr
06.08.2012 „Das Archiv ist wie eine wertvolle Schatulle“

Die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit dem Internationalen Suchdienst (ITS/International Tracing Service) aber auch das Schicksal ihres Vaters führten Pava Raibstein, Geschäftsführerin der Kinder- und Jugend-Aliyah in Frankfurt, Anfang der Woche nach Bad Arolsen. „Grundsätzlich kenne ich den Lebensweg meines...

mehr
30.07.2012 Studie zur Auswanderung polnischer DPs nach Argentinien

Claudia Stefanetti Kozrowicz von der Universität Buenos Aires hat einige Tage im Archiv des Internationalen Suchdienstes (ITS) zu polnischen Displaced Persons (DPs) geforscht, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nach Argentinien ausgewandert sind. „Wir wissen um die beiden Gruppen der ehemaligen Nazis und der...

mehr
18.07.2012 Broschüre der IRO

„The Facts About Refugees“ beschreibt auf 24 Seiten die Lage der Displaced Persons drei Jahre nach der Befreiung. Inhaltlich befasst sich das Heft mit den Problemen bei der Versorgung der DPs sowie der Administration und Finanzierung der Camps. Die Texte werden durch Grafiken und Fotos ergänzt.

mehr
16.07.2012 Forschung zu physischen Folgen der KZ-Haft

Die US-Amerikanerin Alicia Wolf hat für ihre Magisterarbeit an der West Chester University von Pennsylvania beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen recherchiert. Ihr Thema sind die körperlichen Folgen der Haft in Konzentrationslagern für Überlebende. „Bislang standen häufig eher die psychischen als die...

mehr
12.07.2012 Krefeld im Nationalsozialismus

Ingrid Schupetta, Leiterin der NS-Dokumentationsstelle in Krefeld, hat vier Tage im Archiv des Internationalen Suchdienstes (ITS/International Tracing Service) in Bad Arolsen recherchiert. Nach 20 Jahren soll die Ausstellung in der Gedenkstätte überarbeitet werden. „Ich schaue mir die Dokumente in der Datenbank des ITS...

mehr
04.07.2012 ITS in Ukraine bekannter machen

Anfang Juli 2012 haben sich Victor Voronin vom Staatlichen Archivdienst der Ukraine und Yarolsav Zhilkin von der staatlichen Kommission für das Gedenken an die Opfer von Krieg und politischer Repression im Archiv des Internationalen Suchdienstes (ITS/International Tracing Service) in Bad Arolsen über dessen Aufgaben...

mehr