a A

News-Archiv

16.09.2010 Suchdienste diskutieren über Digitalisierung

Der Arbeitskreis Archiv mit zehn Vertretern von verschiedenen Suchdiensten in Deutschland, dem Bundesarchiv und dem Bundesinnenministerium hat sich Mitte September zu einer eintägigen Sitzung beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen getroffen. Im Mittelpunkt des Meinungsaustausches standen die Archivierung...

mehr
02.09.2010 Recherche für griechische Gedenkstätte

Veroniki Finitsi hat beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen das Schicksal von griechischen Häftlingen recherchiert. Dabei ging es ihr schwerpunktmäßig um die Vervollständigung der vorhandenen Daten über die rund 400 Männer, die aus Heraklion/Kreta verschleppt worden sind. „Mit meiner Arbeit kann ich den...

mehr
23.08.2010 DP Adam Kohn

Holocaust-Überlebender Adam (Adolek) Kohn ist durch ein einziges Video über Nacht berühmt geworden. Zum Song „I will survive“ tanzte er gemeinsam mit seiner Familie vor dem Eingang des Konzentrationslager Auschwitz. Die Reaktionen waren weltweit höchst unterschiedlich, reichten von Ablehnung bis Begeisterung. Beim ITS...

mehr
20.08.2010 Museo della Shoah sieht Potenzial für Kooperationen

Gründungsdirektor Marcello Pezzetti und seine Mitarbeiterin Sara Berger vom geplanten Museo della Shoah (Museum der Shoah) in Rom waren Mitte August für einen Tag zu Gast beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen. Sie wollten einen Überblick gewinnen über die Dokumentation im Archiv des ITS und die Arbeit...

mehr
13.08.2010 Deportation der Sinti und Roma aus Baden-Württemberg im Blickpunkt

Die Deportationen von Sinti und Roma aus Baden-Württemberg ins Konzentrationslager Auschwitz sind das Thema von Stephan Janker vom Bischöflichen Ordinariat Rottenburg am Neckar. Er verbrachte eine Woche im Archiv des Internationalen Suchdienstes (ITS). „Mich interessiert dabei weniger die Frage nach dem Wohin als dem...

mehr
10.08.2010 Brief an den Direktor der IRO

Waclaw Rubinstein hatte den Holocaust überlebt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wünschte er sich nichts sehnlicher als eine neue Heimat. Dabei setzte der polnische Jude auf die Hilfe der International Refugee Organization (IRO) und erhielt den Status eines DP (Displaced Person). Doch es sollte bis Februar 1951...

mehr
05.08.2010 Französisches Nationalarchiv verschafft sich einen ersten Überblick

Odile Welfelé, Christian Oppetit, Vincent Bouat und Michel Kerbellec vom Französischen Nationalarchiv haben sich drei Tage lang über das Archiv des Internationalen Suchdienstes (ITS) in Bad Arolsen informiert. Im Mittelpunkt ihres Interesses standen vor allem die Art der Dokumente und die digitale Datenbank, da das...

mehr
21.07.2010 Recherche zu KZ-Häftlingen in Salzgitter-Drütte

Opfer des KZ-Außenlagers Salzgitter-Drütte stehen seit einigen Wochen im Mittelpunkt der Recherche von Elke Zacharias und Meike Weth. Die beiden Historikerinnen haben diese Woche im Archiv des Internationalen Suchdienstes (ITS) in Bad Arolsen intensiv die Unterlagen von den ersten 50 Häftlingen eingesehen, die vom KZ...

mehr
15.07.2010 Suchdienst Thema bei Jahreskonferenz der GSA

Professor Rainer Hering, Leiter des Landesarchivs von Schleswig-Holstein, hat sich Mitte Juli einen Tag lang über die neuesten Entwicklungen beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen informiert. Hering wird am 8. Oktober 2010 im kalifornischen Oakland an einem Runden Tisch der „German Studies Association“...

mehr
14.07.2010 Von Kiew nach Bad Arolsen

1725 Kilometer - den gesamten Weg von Kiew in der Ukraine nach Bad Arolsen in Deutschland ist die Familie Martens diese Woche gereist. Wadim, Sergej und Valentina hatten nur einen Grund. Sie wollten danke sagen. Der Internationale Suchdienst (ITS) hatte die Familie mit Verwandten in Australien wieder vereint. „Ein...

mehr