a A

News-Archiv

21.12.2011 „Ich werde es wohl nie erfahren“

Der Israeli Naftali Sappir kam zusammen mit seinem Sohn Michael Mitte Dezember zum Internationalen Suchdienst (ITS) nach Bad Arolsen. Er ist auf der Suche nach den letzten Spuren seiner Großeltern und denen ihres jüngsten Sohnes Bernhard. „Wahrscheinlich gehört es zu jenen Fällen, die nicht geklärt werden können“,...

mehr
19.12.2011 EHRI-Projekt sucht Forscher für Umfrage

Das EHRI-Projekt (European Holocaust Research Infrastructure) sucht Forscher, die sich an einer Umfrage beteiligen. Ziel ist es herauszufinden, wie Forscher Informationen finden und benutzen. Die Umfrage unter www.ehri-project.eu/Surveys dauert etwa 15 Minuten.

mehr
16.12.2011 Schicksale aus dem niederländischen Tilburg und Goirle

Archivar Gerrit Kobes hat Mitte Dezember zwei Tage im Archiv des Internationalen Suchdienstes (ITS) in Bad Arolsen recherchiert. „Ich möchte die Namen der Opfer und deren Lebenswege aus meinem Heimatort Goirle für die nachfolgenden Generationen sammeln und veröffentlichen“, sagt der Niederländer. Ein ähnliches Projekt...

mehr
12.12.2011 Gespräch mit Forschern im Centrum Judaicum

Über die Forschungsmöglichkeiten beim Internationalen Suchdienst (ITS) hat Dr. Susanne Urban, Bereichsleiterin Forschung, am 12. Dezember 2011 im Centrum Judaicum in Berlin gesprochen. „Wenn wir keinen gemeinsamen Termin finden, um zu ihnen nach Bad Arolsen zu kommen, dann treffen wir uns eben hier“, sagte Dr. Hermann...

mehr
09.12.2011 Neue Abkommen zu Aufgaben und Management des ITS unterzeichnet

Die elf Mitgliedsstaaten des Internationalen Ausschusses für den Internationalen Suchdienst (ITS/International Tracing Service) in Bad Arolsen haben heute im Auswärtigen Amt in Berlin zwei neue Abkommen zu den künftigen Aufgaben und dem Management des ITS unterschrieben. „Wir sind zusammen gekommen, um eine historische...

mehr
08.12.2011 Recherche zu DP Camp Insula

Vier Tage hat der US-Amerikaner John Plume im Archiv des Internationalen Suchdienstes (ITS/International Tracing Service) zu Displaced Persons im Camp Insula nahe Berchtesgaden geforscht. „Mein Bruder und ich möchten möglichst viele Lebenswege nachvollziehen“, schildert Plume sein Projekt. Er selbst kam im Oktober 1945...

mehr
07.12.2011 Eine Frage der Ethik

Für eine Studie zu medizinischen Experimenten hat Esther Cuerda Galindo von der Universität Madrid eine Woche beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen recherchiert. „Bislang haben wir vor allem Augenzeugenberichte ausgewertet. Jetzt möchte ich die Originaldokumente aus den Konzentrationslagern sichten“,...

mehr
02.12.2011 Ausstellung zur Deportation jüdischer Kinder aus Rom geplant

Die Deportation von jüdischen Kindern aus Rom zwischen Oktober 1943 und Juni 1944 soll im kommenden Jahr im Mittelpunkt einer Ausstellung in der italienischen Hauptstadt stehen. Dafür haben Professor Umberto Gentiloni und Stefano Palermo von der Universität Rom mehrere Tage Dokumente im Archiv des Internationalen...

mehr
29.11.2011 Auf den Spuren der Todesmärsche

Ende November haben 60 Wissenschaftler aus acht Ländern Ergebnisse der Forschung zum Thema Todesmärsche auf einer zweitägigen Konferenz beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen diskutiert. Im Mittelpunkt der Konferenz „Auf den Spuren der Todesmärsche - Verbrechen, Ermittlung, Erinnerung“ standen die...

mehr
21.11.2011 Effektenrückgabe in Kamp Amersfoort

Der Internationale Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen konnte am 19. November 2011 in der Gedenkstätte Amersfoort zwölf Effekten aus dem Konzentrationslager Neuengamme an Familienangehörige ehemaliger Häftlinge zurückerstatten. „Nach so langer Zeit noch persönliche Gegenstände ihrer Angehörigen zu bekommen, stellte für...

mehr