a A

News-Archiv

25.11.2009 „Ich bin glücklich zu leben.“

Drei Jahre ist Rudolf Brazda durch die Hölle des Konzentrationslagers Buchenwald gegangen. Er überlebte. Heute ist der 96-Jährige der letzte bekannte ehemalige Häftling aus der Verfolgtengruppe der Homosexuellen. „Ich hadere nicht mit meinem Los. Ich bin dankbar, dass ich lebe und noch so fit bin“, sagt der Senior...

mehr
25.11.2009 Aufklärung und Erinnerung als Aufgabe

Jean-Luc Schwab hat im Rahmen seiner Recherchereise zum Schicksal homosexueller Deportierter aus Frankreich auch einen Stopp beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen eingelegt. Er nahm Einblick in die Unterlagen verschiedener Opfer und informierte sich über den Dokumentenbestand. „Es ist gut, dass das...

mehr
25.11.2009 Ausbildungsexkursion der Archivschule Marburg

45 angehende Archivare der Archivschule Marburg nahmen heute im Rahmen ihrer Ausbildung an einer Führung durch den Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen teil. Bei dem zweistündigen Rundgang verschafften sich die Studierenden einen Überblick über die Bandbreite an Unterlagen, die beim ITS aufbewahrt werden.

mehr
20.11.2009 Dissertation über das Konzentrationslager Riga-Kaiserwald

Für ihre Dissertation hat Franziska Jahn eine Woche lang beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen Akten eingesehen. Die vom Zentrum für Antisemitismusforschung in Berlin unterstützte Historikerin baut auf ihrer Examensarbeit „Konzentrationslager Kaiserwald in Riga“ auf. „Aus den Dokumenten beim Suchdienst...

mehr
19.11.2009 Recherche zu Häftlingskrankenbau Buchenwald

Der Jenaer Student Ralf Leipold hat im Archiv des Internationalen Suchdienstes (ITS) in Bad Arolsen Unterlagen zur Geschichte des Häftlingskrankenbaus im Konzentrationslager Buchenwald gesichtet. Seine Erkenntnisse sollen zum Ausbau des pädagogischen Angebots der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora...

mehr
13.11.2009 Vom Verlust der Identität

Eine Reportage im US-Fernsehsender CBS hat die kanadische Autorin Deborah Schnitzer zu einem Besuch des Internationalen Suchdienstes (ITS) in Bad Arolsen veranlasst. Sie wollte sich vor Ort informieren, wie das Archiv arbeitet und Einblick nehmen in die Dokumente zur Familie ihres Mannes. „Mich interessiert die Frage,...

mehr
09.11.2009 In der Heimat als Verräter beschimpft

Das Material zu russischen Häftlingen aus dem Konzentrationslager Mauthausen hat der Moskauer Forscher Alexej Konopatchenkov vier Tage im Archiv des Internationalen Suchdienstes gesichtet. „Ich habe mir einen Überblick darüber verschafft, welcher Art und welchen Umfangs die Dokumente zu Mauthausen sind“, sagte der...

mehr
04.11.2009 Aus Nummern werden Namen

Im Auftrag der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt hat Thomas Irmer diese Woche zum zweiten Mal im Archiv des Internationalen Suchdienstes (ITS) in Bad Arolsen recherchiert. Er überprüft Häftlingsnummern von rund 1000 Opfern des Massakers in Gardelegen Ende des Zweiten Weltkrieges. „Ich lasse Nummern zu...

mehr
23.10.2009 Mitarbeiter der Gedenkstätte Dachau verschaffen sich Gesamtüberblick

Dr. Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, und zwei ihrer Kollegen haben sich knapp eine Woche lang beim Internationalen Suchdienst (ITS) einen Überblick über den Dokumentenbestand in Bad Arolsen verschafft. Dabei fiel ihr Hauptaugenmerk auf Schicksale der ehemaligen Häftlinge sowie den...

mehr
09.10.2009 Datenbank zu weiblichen Häftlingen von Mauthausen

Für ihre Hauptstudie betreffend ehemalige weibliche Häftlinge des KZ Mauthausen und dessen Nebenlager besuchten Anfang Oktober Dr. Brigitte Halbmayr und Dr. Helga Amesberger vom Institut für Konfliktforschung (IKF) in Wien den Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen. Grund ihres Besuches war es, bestehende...

mehr