a A

News-Archiv

31.03.2009 Auf Spurensuche nach italienischen Deportierten

Die Historikerin Giovanna D’Amico hat Ende März mehrere Tage für die Stiftung Fossoli in Italien Nachforschungen beim Internationalen Suchdienst (ITS) betrieben. „Mein Auftrag ist es, in verschiedenen deutschen Archiven Spuren von italienischen Deportierten nachzugehen. Beim ITS war meine Arbeit sehr ergiebig“, sagte...

mehr
30.03.2009 „Wir gehen als Anwälte des ITS“

Vergangene Woche haben Vertreter von acht jüdischen Organisationen aus den USA für zwei Tage Einblick in die Arbeit des Internationalen Suchdienstes (ITS) in Bad Arolsen genommen, unter ihnen William Daroff (United Jewish Communities), Dan Mariaschin (B’nai B’rith), Marc Stern (American Jewish Congress) und Andi Milens...

mehr
30.03.2009 Den „neuen ITS“ kennen gelernt

Aron Hirt-Manheimer von der Union of Reform Judaism und Mitglied der Delegation von jüdischen Organisationen aus den USA, die in der vergangenen Woche den Internationalen Suchdienst (ITS) besuchte, verband mit seinem Aufenthalt in Bad Arolsen auch ein persönliches Interesse. Im Archiv des ITS studierte der...

mehr
19.03.2009 Geschichte des ITS im Blickpunkt

Die beiden US-amerikanischen Forscher Jennifer Rodgers und Charles Sharpe haben für ihre Dissertationen Mitte März einige Tage beim Internationen Suchdienst (ITS) recherchiert. Zu den Themen „Geschichte des ITS“ und „UNRRA – United Nations Relief and Rehabilitation Administration“ (Hilfs- und Wiederaufbau- Organisation...

mehr
11.03.2009 Projekt zu jüdischen Häftlingen in Amersfoort

Der niederländische Forscher Maarten Jan Vos hat Mitte März zwei Tage beim Internationalen Suchdienst (ITS) für ein Projekt der Gedenkstätte Amersfoort gearbeitet. Dabei geht es ihm um das Schicksal der jüdischen Häftlinge des ehemaligen Durchgangslagers. „Die Anzahl der inhaftierten Juden in Amersfoort war gering, und...

mehr
16.02.2009 | Veranstaltungen Studie zu den Konzentrationslagern der Vorkriegszeit

Für das Forschungsprojekt „Vorkriegskonzentrationslager von 1933 bis 1939“ an der Birbeck University of London recherchierte Christian Goeschel Mitte Februar eine Woche beim Internationalen Suchdienst. „Ich bin begeistert von den Unterlagen, die ich hier finden kann“, sagte der Historiker.

mehr
06.02.2009 | Pressemeldungen Namenrecherche für das NS-Dokumentationszentrum Köln

Nina Matuszewski und Thomas Roth vom NS-Dokumentationszentrum in Köln haben Anfang Februar eine Woche lang für ihr aktuelles Projekt „Das Schicksal der in das Ghetto Litzmannstadt verschleppten Kölner“ Namen überprüft. „Wir haben bei einem Zehntel der Namen das Schicksal mithilfe der Unterlagen beim ITS klären können“,...

mehr
28.01.2009 Studenten der Universität Gießen forschen zu Displaced Persons

Zwei Studentengruppen der Justus-Liebig-Universität Gießen haben die Forschungsmöglichkeiten im Bestand des Internationalen Suchdienstes (ITS) zu Displaced Persons genauer untersucht. Ihr jeweils eintägiger Besuch des Archivs fand im Rahmen des Seminars „Opferbiografien des Zweiten Weltkriegs und Kalter Krieg“ statt.

mehr
12.01.2009 „Großer Sprung nach vorne“

Die Verfolgung von Homosexuellen während der NS-Zeit ist das Thema, mit dem sich Autor Rainer Hoffschildt seit über 20 Jahren ehrenamtlich beschäftigt. Jetzt will er seine umfangreiche Sammlung mit Hilfe des Internationalen Suchdienstes (ITS) in Bad Arolsen vervollständigen. „Über die Gruppe mit dem rosa Winkel ist...

mehr
19.12.2008 Interview mit Überlebender des KZ Lichtenburg ermöglicht

„Möglichst viele Lücken schließen“ - unter diesem Motto haben drei freie Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Lichtenburg eine Woche lang beim Internationalen Suchdienst (ITS) Unterlagen eingesehen. „Wir wollen die Lebensbilder der Lichtenburger Häftlinge vervollständigen. Dafür ist der Besuch beim ITS hilfreich“, sagte...

mehr