a A

Die Frauen von Block 10

In seinem Buch „Die Frauen von Block 10“ gibt der Autor und Journalist Hans-Joachim Lang den Opfern der medizinischen Versuche im Konzentrationslager Auschwitz ein Gesicht. Lang stellt die Leidtragenden und nicht die Mediziner in den Mittelpunkt seines Buches und betrachtet das Geschehen aus deren Perspektive. „Die Nazi-Ärzte hielten die Frauen wie Versuchskaninchen“, schreibt Lang. „Sie sind für mich nicht anonyme Opfer, sondern konkrete Personen mit Namen und Herkunft.“

Im zweistöckigen Block 10 testeten Mediziner unter Aufsicht des „Hygiene-Instituts der Waffen-SS“ an etwa 800 weiblichen Häftlingen, durchweg Jüdinnen aus allen europäischen Ländern, Methoden der Massensterilisation und führten Experimente zu Gebärmutterkrebs und Rheuma durch. Die meisten Frauen verstarben an den Folgen der qualvollen Menschenversuche, 300 überstanden die Experimente. Anhand von Dokumenten, auch aus dem Archiv des ITS, Prozessaussagen, autobiografischen Schriften und weiteren Zeugnissen trug Lang, hauptberuflich Redakteur beim Schwäbischen Tagblatt, die Fakten zusammen. Mit einigen wenigen Zeitzeugen hat er noch persönlich sprechen können.

Der Leser erfährt, was mit den Frauen geschah und mit welchen Folgen die Überlebenden zu Recht kommen mussten. Lang spricht vom Alltag in der Versuchsstation, den konkreten Experimente, aber auch von dem schwierigen Weg zurück ins Leben für die Überlebenden, den quälenden Erinnerungen, den gesundheitlichen Folgeschäden, dem Verdrängen in der jungen Bundesrepublik und der mangelhaften juristischen Aufarbeitung.

Dabei will der 1951 in Speyer geborene Autor sein Buch nicht als „eine moralische Pflichtlektion“ verstanden wissen. „Als Bekräftigung für grundlegende Menschenrechte und für eine medizinische Ethik bedarf es keines Ortes wie Auschwitz“, betont Lang. „Menschenrechte müssen ihre Wertmaßstäbe nicht aus der Negation des Bösen beziehen. Ein Sinn ergibt sich vor allem daraus, dass diese Frauen nicht vergessen werden.“

Hans-Joachim Lang
Die Frauen von Block 10
Medizinische Versuche in Auschwitz
Verlag Hoffman und Campe, Hamburg 2011
288 Seiten, 22,99 Euro