a A

Einblick in die Restaurierung und Konservierung

Drei Tage haben sich Direktorin Armida Batori, Archivarin Cecilia Prosperi sowie Restauratorin Claudia Pappalardo vom Institut für die Konservierung von Archivgut (Istituto Centrale per il Restauro e la Conservazione del Patrimonio Archivistico e librario) in Rom einen Überblick über die laufenden Arbeiten der Restaurierung und Konservierung von Dokumenten beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen verschafft. „Ich hatte kein Bild von der Masse an Unterlagen. Ich bin beeindruckt und berührt von den Aufgaben des ITS“, sagte Direktorin Batori.

Nach der Begrüßung durch ITS Direktor Jean-Luc Blondel führte Archivleiter Udo Jost die Besucher ausführlich durch alle Archivbereiche. Dabei wurde ein spezielles Augenmerk auf die Restaurierung und Konservierung der Dokumente gelegt. „Der ITS ist eine geschichtsträchtige Institution. Er kann für die Forschung und Bildungsarbeit eine bedeutende Rolle übernehmen“, sagte Batori im Anschluss an den Rundgang.

In Gesprächen mit Blondel und Jost sowie der Leipziger Firma Preservation Academy (PAL) wurden die bisherigen und geplanten Maßnahmen im Bereich der Restaurierung und Konservierung der ITS-Dokumentation besprochen. Archivarin Prosperi unterstrich, dass die Originaldokumente von besonderer Bedeutung seien. „Die Verzeichnisse und Aufstellungen machen den Suchdienst zu einem Archiv“, so die Expertin. „Die Restaurierung und Konservierung jedes einzelnen Dokuments ist von enormer Wichtigkeit, da es für die Nachwelt erhalten bleiben muss.“