a A
News

„Kurze, aber prägende Ära für den ITS“

Bild zeigt: Besucher der Abschiedsveranstaltung von Prof. Dr. Rebecca Boehling
Festveranstaltung zum Abschied von Prof. Dr. Rebecca Boehling am 13. Januar 2016

Drei Jahre leitete die US-amerikanische Historikerin Prof. Dr. Rebecca Boehling den International Tracing Service (ITS) in einer entscheidenden Phase der Neuausrichtung zu einem international ausgerichteten Archiv und Dokumentationszentrum über NS-Verfolgung und die befreiten Überlebenden. Zu ihrer offiziellen Verabschiedung am 13. Januar 2016 kamen auf Einladung der nun amtierenden Direktorin Floriane Hohenberg rund 150 Gäste, die teils aus Israel, Polen, den USA, Italien, Luxemburg und den Niederlanden anreisten. Dr. Micaela Procaccia dankte Prof. Dr. Rebecca Boehling im Namen des Internationalen Ausschusses, dem obersten Leitungsgremium des ITS. Sie würdigte die scheidende Direktorin, weil es ihr gelungen sei, den ITS im Wandel zu führen. Gleichzeitig habe sie stets die wesentliche Bedeutung des ITS hervorgehoben: die würdige Erinnerung an das Leben und die Schicksale von Frauen, Männern und Kindern, die in den vielen Millionen Dokumenten liegen.

Das Auswärtige Amt der Bundesregierung war durch Professor Pascal Hector vertreten. Er betonte, dass Prof. Dr. Rebecca Boehling die formale Neuausrichtung des ITS gemäß des Berliner Übereinkommens vom 9. Dezember 2011 mit Leben gefüllt habe. Der ITS sei in ihrer Amtszeit moderner und internationaler geworden. Der Leiter der Abteilung Archiv beim ITS, Dr. Christian Groh, sprach für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ITS. Er nannte Bewegung und Veränderung als die zentralen Kennzeichen „der kurzen, aber prägenden Ära für den ITS“. Ausdrücklich bedankte er sich für die Zusammenarbeit, auch mit dem stellvertretenden Leiter Dr. Volker Uhl, der Ende Januar den ITS verlässt und zurück in seine Wahlheimat Hamburg geht.

Sehr positiv hoben alle Rednerinnen und Redner, darunter auch der Bürgermeister von Bad Arolsen, Jürgen von der Horst, das Engagement der nun an ihren Lehrstuhl in Baltimore zurückkehrenden Historikerin für den dringend benötigten Archivneubau hervor. Wie sehr ihr dieser Neubau am Herzen liegt, stellte Prof. Dr. Rebecca Boehling in ihrer kurzen Rede heraus. Sie sehe dieses Projekt und die Fortführung aller Aufgaben bei ihrer Nachfolgerin in den besten Händen. Den ITS werde sie immer im Herzen behalten. Da Prof. Dr. Rebecca Boehling Mitglied in dem neu eingerichteten wissenschaftlichen Beirat des ITS ist, wird sie auch weiterhin die Entwicklung der Institution begleiten.