a A

Vorsitzender des Internationalen Ausschusses in Arolsen

Der Vorsitzende des Internationalen Ausschusses und Direktor der Archive im französischen Außenministerium, Frédéric Baleine du Laurens, hat Mitte August zwei Tage den Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen besucht. Der Ausschuss erstellt die Richtlinien für die Arbeit des ITS und verhandelt derzeit zwischen den elf Mitgliedsstaaten über die Zukunft der Einrichtung. „Wir sind in der entscheidenden Verhandlungsphase“, sagte duLaurens. „Insofern ist es ein besonderer Moment in der Geschichte der Einrichtung, an dem Frankreich die Präsidentschaft im Ausschuss übernommen hat.“

Die neuen Verträge werden die Aufgaben des ITS auch formell um die Forschung, Erschließung und Erinnerungsarbeit erweitern sowie die Zusammenarbeit mit dem Bundesarchiv als neuer Partnerorganisation beschreiben. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) wird sich Ende 2012 aus der Leitung des ITS zurückziehen. Der Ausschuss erfülle eine kollektive Aufgabe und dies geschehe in einem Geist der Gemeinsamkeit, betonte du Laurens.

Ziele der Präsidentschaft von Frankreich bis zum Frühjahr 2012 seien der erfolgreiche Abschluss der Verhandlungen sowie die Vorbereitungen für die Aufnahme der Sammlung des ITS in das UNESCO-Programm „Memory of the World“. „Wir hoffen auf eine Entscheidung hierzu im Jahr 2013“, so du Laurens. „Die Dokumente des ITS sind einmalig und müssen für das weltweite Gedächtnis bewahrt werden.“

Beeindruckt zeigte sich duLaurens von der Motivation der Mitarbeiter. „Ich konnte mich davon überzeugen, dass der ITS exzellent arbeitet und die volle Unterstützung der Ausschuss-Mitglieder verdient. Es ist keine gewöhnliche Arbeit, die hier geleistet wird. Schließlich geht es um schwerwiegende historische Ereignisse.“ Die Auskünfte des ITS seien für viele Menschen auf der Welt von Bedeutung. „Ich war gut informiert über die Arbeit des ITS und erlebte insofern keine Überraschungen“, meinte duLaurens. „Aber es macht doch einen Unterschied, die Einrichtung mit eigenen Augen zu sehen.“