a A
01.09.2016 | Veranstaltungen Eröffnung DP-Ausstellung in Darmstadt

Am Ende des Zweiten Weltkriegs lebten in Europa bis zu dreizehn Millionen Displaced Persons (DPs), die 1945 von den Alliierten aus Konzentrationslagern, Zwangsarbeit und teilweise aus Kriegsgefangenschaft befreit wurden. Der International Tracing Service (ITS) hat zu diesem Thema eine Wanderausstellung erarbeitet, die...

mehr
12.07.2016 | Veranstaltungen Flüchtlingskrise und Menschenrechte

Was sind die aktuellen Menschenrechtsfragen und welche Bedeutung kann die Kenntnis der Geschichte haben? Floriane Hohenberg, seit 2016 Direktorin des ITS, spricht über die Herausforderungen für die Einhaltung der Menschenrechte, die die weltweite Flüchtlingssituation an die Gesellschaften stellt.

mehr
15.06.2016 | Veranstaltungen Fortbildungstag: Zwangsarbeit im NS

Mehr als 13 Millionen Menschen aus den besetzten Staaten mussten im nationalsozialistischen Deutschland Zwangsarbeit leisten. Sie waren in Fabriken, Handwerksbetrieben, Kommunen, bei Landwirten, in Klöstern und Kirchen tätig. Oft wurden sie von der deutschen Bevölkerung abgesondert und strenger staatlicher...

mehr
30.05.2016 | Veranstaltungen Wissenschaftlicher Workshop

, Max Mannheimer Studienzentrum (MMSZ), Dachau

Seit einigen Jahren besteht ein größeres Forschungsinteresse an den gesellschaftlichen und persönlichen Nachwirkungen der Shoah sowie den Folgen von Zwangsarbeit und NS-Verfolgung. Zentrale Forschungsthemen bilden dabei frühe Zeugnisse, die alliierte Fürsorge für die Überlebenden, regionale Studien über Displaced...

mehr
26.02.2016 | Veranstaltungen Identitäten: lokal – global

, Generallandesarchiv Karlsruhe

Welche Angebote können Archive für die Einwanderungsgesellschaft machen? Und wie kann historische Bildungsarbeit zur eigenen Identitätsfindung und zur Akzeptanz kultureller Vielfalt beitragen? Die 17. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik widmet sich unterschiedlichen Zugängen zur Einordnung von Identitäten im Kontext...

mehr
26.01.2016 | Veranstaltungen Vortrag: „Das war der Anfang von allem“

, ITS Bad Arolsen

Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar lädt der International Tracing Service (ITS) zu einem Fachvortrag in seine Räume ein. Die Berliner Historikerin Alina Bothe spricht am Vorabend des Gedenktages über ihr aktuelles Forschungs- und Ausstellungsprojekt. Der Vortrag...

mehr
12.11.2015 „Displaced Persons“ als Thema in der Bildungsarbeit

Als Displaced Persons (DPs) bezeichneten die Alliierten die Überlebenden des Holocaust, der Zwangsarbeit und der aus ihren Herkunftsländern in Lager verschleppte Menschen. Sie waren 1945 zwar befreit, doch waren sie auch frei? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Fortbildung „Displaced Persons: Identitäten, Leben im...

mehr
21.09.2015 "Wohin sollten wir nach der Befreiung?"

Mit der Ausstellung „Wohin sollten wir nach der Befreiung? Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945“ lenkt der International Tracing Service (ITS) den Blick auf das Schicksal Überlebender der NS-Verfolgung, des Holocaust und der Zwangsarbeit, die von den Alliierten „Displaced Persons“ (DPs) genannt wurden. Mehr...

mehr
31.08.2015 Ausstellung zu Todesmärschen und Überlebenden in Wiesbaden

Die Ausstellung „Spurensuche - Die Todesmärsche in den Dokumenten des International Tracing Service (ITS)“ wird am 31. August 2015 im Großen Festsaal des Rathauses in Wiesbaden eröffnet. Die Veranstaltung ist gleichzeitig der Auftakt der Veranstaltungsreihe „Tarbut – Zeit für jüdische Kultur“. In Absprache mit der...

mehr
30.06.2015 „Entwurzelt im eigenen Land: Deutsche Sinti und Roma nach 1945“

Am 30. Juni 2015 stellt der International Tracing Service (ITS) die Publikation „Entwurzelt im eigenen Land: Deutsche Sinti und Roma nach 1945“ im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg vor. Es ist der zweite Band der Buchreihe „Fundstücke“, die das Ziel verfolgt, auf kaum bekannte...

mehr