a A

Fortbildung für Multiplikatoren im Jüdischen Museum Westfalen

In Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Akademie der Gemeinschaft Evangelischer Erzieher (GEE), dem Jüdischen Museum Westfalen, dem Kinderlehrhaus zur Förderung des interreligiösen und interkulturellen Lernens e.V., des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen e.V. und dem International Tracing Service (ITS) Bad Arolsen findet am 5. Februar 2015 eine Lehrerfortbildung zum Thema „Die Todesmärsche 1944/45“ statt. Multiplikatoren haben die Möglichkeit sich den verschiedenen pädagogischen Zugängen zum Thema zu nähern und sich über die Dokumentenbestände im Archiv des ITS zu informieren. Die Fortbildung muss leider ausfallen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: historical-research[at]its-arolsen.org

Anhand persönlicher Schicksale Ermordeter und Überlebender sowie der Todesmarschrouten werden mit Hilfe von Dokumenten aus dem Archiv des ITS die Chancen und Grenzen, schulische wie außerschulische Bildungsaktivitäten für das Thema zu öffnen, diskutiert. Auch sollen in einer Arbeitsphase eigene Skizzen für den Einsatz im Unterricht erarbeitet werden.

Fortbildung „Die Todesmärsche 1944/45“
5. Februar 2015
09.30 – 17.00 Uhr
Jüdisches Museum Westfalen
Julius-Ambrunn-Straße 1
46282 Dorsten

 

Das Programm als pdf-Download sowie die Ansprechpartner finden Sie <media 1390 - - "TEXT, Fortbildung Dorsten Programm ITS 5 2 15 , Fortbildung_Dorsten_Programm_ITS_5_2_15_.pdf, 90 KB">hier</media>.