a A

Begegnungen

Offene Fragen, ungeklärte Schicksale oder Hinweise auf eine Familie, die man nie kennenlernen konnte: Aus ganz unterschiedlichen Gründen wenden sich Menschen an den ITS. Das Team des ITS freut sich, wenn Besucherinnen und Besucher sich in Bad Arolsen die Dokumente zu ihren Angehörigen anschauen und ihre oft sehr bewegenden Geschichten erzählen. Einige dieser Begegnungen haben wir für Sie aufgezeichnet.

22.10.2012 Die Familiengeschichte wurde als Geheimnis behandelt

Die Geschichte seiner Familie während des Nationalsozialismus versucht der US-Amerikaner Richard Oppenheimer seit einigen Jahren zu rekonstruieren. Jetzt haben ihn seine Recherchen auch zum International Tracing Service (ITS) nach Bad Arolsen geführt. „Ich war inzwischen dreimal in Deutschland und habe jedes Archiv...

mehr
10.10.2012 „Wenn die Familie den Krieg kennt, kennen ihn auch die Kinder“

Ein Buch über das Leben ihrer Mutter möchte Marilyn Moriarty, Professorin für Literatur an der Hollins University in Roanoke, Virginia, schreiben. Dafür hat sie sich eine Auszeit genommen. „Meine Mutter ist gestorben, als ich 14 Jahre alt war“, erzählt die US-Amerikanerin. „Wir wussten, dass sie während des Zweiten...

mehr
31.07.2012 Auf den Spuren des unbekannten Großvaters

Nahannee-Fé Gillet aus Kanada hat sich im Sommer 2012 auf die Reise gemacht, um ihren Wurzeln nachzugehen. Ihr niederländischer Großvater Gerrit Schuitemaker wurde wegen „Arbeitsverweigerung“ von den Nationalsozialisten verfolgt und starb im KZ Neuengamme. Ende Juli 2012 traf sie Dr. Susanne Urban, Bereichsleiterin...

mehr
24.07.2012 Erste Informationen und ein Kinderfoto der Halbschwester

Die Suche nach seiner Halbschwester hat Horst Meyer aus Mücke bei Gießen zum International Tracing Service (ITS) nach Bad Arolsen geführt. „Erst am Sterbebett erzählte mir meine Mutter von ihrer Existenz. Ich möchte sie finden“, so Meyer. Beim ITS erfuhr der 65-Jährige nun erstmals den Namen und das Geburtsdatum seiner...

mehr
10.07.2012 Ein Schuhkarton verrät das Schicksal der Mutter

Einen Schuhkarton drückte ihm seine Mutter, Ruth Ibbitson, kurz vor ihrem Tod in die Hand. „Du wirst entscheiden, was damit geschehen soll“, sagte sie ihrem Sohn Ron. Der heute 60-Jährige Brite erfuhr auf diese Weise, dass seine Mutter sich einst mit einem Kindertransport vor der Ermordung durch die Nationalsozialisten...

mehr
29.06.2012 „Ich habe auf einige Fragen eine Antwort erhalten“

Rabbiner Leo Jechiel Brukner hat Ende Juni 2012 bei einem Besuch des International Tracing Service (ITS) in Bad Arolsen nach Dokumenten zum Schicksal seiner Familienangehörigen während der nationalsozialistischen Verfolgung geforscht. „Für mich war die heutige Begegnung ein weiterer Baustein in meiner unermüdlichen,...

mehr
25.06.2012 „Beim ITS las ich zum ersten Mal den Namen meines Vaters“

BettyAnn Prewitt wurde am 23. September 1948 als Josefa Jakowlewa in Wiesbaden geboren. Sie war die Tochter einer ukrainischen Zwangsarbeiterin, die damals als Displaced Person in Deutschland lebte und ihr Kind zur Adoption freigeben musste. Das amerikanische Ehepaar Winford und Eddie Kincaid nahmen das kleine Mädchen...

mehr
11.06.2012 Zwei Familien feiern Wiedersehen nach 74 Jahren

1938 hatten sie sich das letzte Mal gesehen. Elfriede und Günter waren einst Nachbarn und Sandkastenfreunde in Mannheim. Doch der nationalsozialistische Rassenwahn hatte die beiden auseinander gerissen. Jetzt haben sich die heute 89-Jährigen dank des International Tracing Service (ITS) und des Amerikanischen Roten...

mehr
14.05.2012 Familienrecherche für die nachfolgenden Generationen

Das Schicksal seiner Familie führte Gerd Löwenstein Mitte Mai 2012 zum International Tracing Service (ITS) nach Bad Arolsen. „Meine Kinder und Enkelkinder haben Fragen zu unserer Familie gestellt“, so Löwenstein. „Beim ITS haben wir durch die Transportlisten, Devisenerklärungen und Karteikarten genauere Informationen...

mehr
19.03.2012 „Ich hatte mir immer große Sorgen gemacht“

Zeitzeugin und Autorin Vera Friedländer hat Mitte März 2012 anlässlich der Ausstellungseröffnung „Zwangsarbeit. Die Deutschen, Die Zwangsarbeiter und der Krieg“ in der Zeche Zollern in Essen Dokumente zu 23 Mitgliedern ihrer Familie vom International Tracing Service (ITS) erhalten. „Die Informationen sind mir bereits...

mehr