a A

Begegnungen

Offene Fragen, ungeklärte Schicksale oder Hinweise auf eine Familie, die man nie kennenlernen konnte: Aus ganz unterschiedlichen Gründen wenden sich Menschen an den ITS. Das Team des ITS freut sich, wenn Besucherinnen und Besucher sich in Bad Arolsen die Dokumente zu ihren Angehörigen anschauen und ihre oft sehr bewegenden Geschichten erzählen. Einige dieser Begegnungen haben wir für Sie aufgezeichnet.

17.03.2012 Cousins, die den Holocaust überlebten, nach 70 Jahren vereint

Der 13-jährige Leon Schagrin hatte seinem Vater ein Versprechen gegeben, bevor die Nationalsozialisten Leons gesamte Familie ins Vernichtungslager Belzec deportierten. Leon versprach, die Geschichte der Familie der Welt als ein warnendes Beispiel zu erzählen. 70 Jahre später hält Leon das Versprechen auf unerwartete...

mehr
02.03.2012 Der Schatten der Vergangenheit war immer präsent

Frieda Jacobowitz hat sich gemeinsam mit ihrem Mann Oscar Ramspek auf die Suche nach den Lebensspuren ihres Vaters Henry Jacobowitz gemacht. Der 83-Jährige ist ein Holocaust-Überlebender und heute in den USA in Phoenix, Arizona, zuhause. „Er wollte nicht zurück an die Orte der Vergangenheit. Daher zeichnen wir die...

mehr
29.02.2012 Auf der Suche nach dem Vater

Er ist das Kind einer verbotenen Liebe zwischen einer Deutschen und einem polnischen Zwangsarbeiter. Im Alter von zwölf Jahren hatte Wolfgang Bewarder zum ersten Mal von seinem leiblichen Vater erfahren. Weitere 52 Jahre dauerte es, bis er den Schritt wagte, sich auf die Suche nach den eigenen Wurzeln zu begeben. Sein...

mehr
13.01.2012 „Es ist eine Art Reise, die hilft die Vergangenheit zu verstehen“

Der Schweizer und gebürtige Schwede Lennart Spira hat am 12. und 13. Januar 2012 den International Tracing Service (ITS) aufgesucht, um im Archiv nach Dokumenten zum Schicksal seiner Familie zu forschen. Spira ist der Sohn zweier Holocaust-Überlebender aus Polen. „Die Geschichte meiner Mutter kenne ich sehr gut. Sie...

mehr