a A

Glossar

  • Care and Maintenance

    Abkürzung: CM

    Zu den Aufgaben der am 15. Dezember 1946 gegründeten International Refugee Organisation (IRO) zählte es, Displaced Persons (DPs) und Refugees (Flüchtlingen) bis zu deren Repatriierung oder Emigration “Care and Maintenance” (Fürsorge und Unterhalt) zu gewähren. Die Registrierung der DPs sowie die Bewilligung und Organisation von „Care and Maintenance“ war die Hauptaufgabe der IRO. Die Gewährung der Fürsorge wurde von einer Prüfung der Rechtmäßigkeit ihres Status als DP abhängig gemacht.

  • Central Location Index

    Abkürzung: CLI

    Eine von 1944 bis 1949 in New York ansässige Organisation, in der verschiedene jüdische als auch nicht-jüdische Gesellschaften kooperierten, um eine zentrale Liste von Personen zu führen, die in Folge des Holocaust und des Krieges vermisst und gesucht wurden.

  • Central Tracing Bureau

    Abkürzung: CTB

    Das Central Tracing Bureau wurde im Februar 1944 vom Supreme Headquarters Allied Expeditionary Forces (SHAEF) eingerichtet und bis Juni 1947 von der United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) geleitet. Der Sitz befand sich zunächst in Frankfurt am Main und ab 1946 in Arolsen. Hauptaufgabe war die Versorgung und Rückführung von DPs. Am 1. Juli 1947 übernahm die International Refugee Organization (IRO) das CTB, das ab dem 1. Januar 1948 unter dem noch heute gültigen Namen International Tracing Service (ITS) seinen Auftrag erfüllt.

  • CM/1-Akte

    Abkürzung: CM/1

    CM/1-Akten wurden zwischen 1947 – 1951 im Zuge der Betreuung von Displaced Persons (DPs) durch die International Refugee Organization (IRO) angelegt. CM/1 bezieht sich auf einen Formulartyp der IRO: CM steht für „Care and Maintenance“ (Fürsorge und Unterhalt), die 1 für die damals verwendete Form des Fragebogens. Im Archiv des ITS werden etwa 350.000 Umschläge mit Unterlagen aus DP Camps in Deutschland, Österreich, Italien und England verwahrt. Diese Fallaktenserie CM/1-Akten enthält in der Regel einen Antrag auf Unterstützung („Application for Assistance“), mit der die Feststellung der Anspruchsberechtigung begann.