a A

News-Archiv

28.01.2009 Studenten der Universität Gießen forschen zu Displaced Persons

Zwei Studentengruppen der Justus-Liebig-Universität Gießen haben die Forschungsmöglichkeiten im Bestand des Internationalen Suchdienstes (ITS) zu Displaced Persons genauer untersucht. Ihr jeweils eintägiger Besuch des Archivs fand im Rahmen des Seminars „Opferbiografien des Zweiten Weltkriegs und Kalter Krieg“ statt.

mehr
12.01.2009 „Großer Sprung nach vorne“

Die Verfolgung von Homosexuellen während der NS-Zeit ist das Thema, mit dem sich Autor Rainer Hoffschildt seit über 20 Jahren ehrenamtlich beschäftigt. Jetzt will er seine umfangreiche Sammlung mit Hilfe des Internationalen Suchdienstes (ITS) in Bad Arolsen vervollständigen. „Über die Gruppe mit dem rosa Winkel ist...

mehr
19.12.2008 Interview mit Überlebender des KZ Lichtenburg ermöglicht

„Möglichst viele Lücken schließen“ - unter diesem Motto haben drei freie Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Lichtenburg eine Woche lang beim Internationalen Suchdienst (ITS) Unterlagen eingesehen. „Wir wollen die Lebensbilder der Lichtenburger Häftlinge vervollständigen. Dafür ist der Besuch beim ITS hilfreich“, sagte...

mehr
19.12.2008 IKRK-Spende für alten ITS-Standort

Die Geschichte des Internationalen Suchdienstes (ITS) wird demnächst Teil einer Ausstellung in der ehemaligen Kaserne von Bad Arolsen. Der Verein Historicum 20 will die Entwicklung der Kaserne im 20. Jahrhundert dokumentieren, die nach dem Zweiten Weltkrieg eine Zeitlang auch als Hauptsitz des Suchdienstes diente.

mehr
18.12.2008 Abschied von ITS-Direktor Reto Meister

Mit einer Jahresabschlussfeier haben die Mitarbeiter des Internationalen Suchdienstes (ITS) am 18. Dezember Abschied von Direktor Reto Meister genommen, der nach zwei Jahren zurück an den Hauptsitz des Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) nach Genf geht. Das IKRK stellt seit 1955 den Direktor des ITS. „Der...

mehr
12.12.2008 Zwischen Furcht, Enge und Flüsterton

Willy Zalmon ist ein Überlebender des Holocaust. Zwei Jahre musste er sich mit seinen Eltern und seinem Onkel in einem Erdloch auf einem Bauernhof verstecken. Auf diese Weise entging zumindest ein Teil der polnischen-jüdischen Familie ihren Nazi-Häschern. „Ich habe jahrelang nicht über meine Erlebnisse sprechen können,...

mehr
12.12.2008 | Pressemitteilungen US-Vertreter beim ITS

Christian Kennedy, US-Botschafter für Holocaust-Fragen und Repräsentant der USA im Internationalen Ausschuss, sowie Doria Rosen, Stellvertretende Generalkonsulin an der US-Vertretung in Frankfurt/Main, haben sich beim Internationalen Suchdienst (ITS) über die aktuellen Fortschritte informiert. Der Internationale...

mehr
11.12.2008 | Pressemitteilungen Erste israelische Genealogengruppe forschte im Archiv

Neun Genealogen aus Israel haben diese Woche in den Archiven des Internationalen Suchdienstes (ITS) geforscht. Es war die erste größere Gruppe aus dem jüdischen Staat seit der Öffnung der Archive vor einem Jahr. „Der ITS ist ein Sprungbrett für die Forscher, das viele Ideen für weitergehende Recherchen liefert“, sagte...

mehr
05.12.2008 Einblick in die Arbeit des ITS

Rolf Ulrich, neuer Vertreter der Bundesrepublik Deutschland für das Auswärtige Amt im Internationalen Ausschuss, informierte sich gestern einen Tag lang über den aktuellen Stand beim Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen. Der Ausschuss kontrolliert die Arbeit des ITS. Neben Deutschland gehören ihm zehn...

mehr
04.12.2008 Publikation über das KZ-Außenlager Barth

Historikerin Natalja Jeske hat für den Förderverein Dokumentations- und Begegnungsstätte Barth zwei Tage Informationen beim Internationalen Suchdienst (ITS) gesammelt. Diese wird sie für eine neue Publikation über das KZ-Außenlager Barth auswerten, deren Veröffentlichung im Herbst 2009 geplant ist. „Für eine komplexe...

mehr