a A

News-Archiv

27.12.2017 | News „Ein überfälliger Schritt“

Im Interview spricht Rikola-Gunnar Lüttgenau von der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora über die Zusammenarbeit mit dem International Tracing Service (ITS) aus der Sicht der Gedenkstätten ehemaliger Konzentrationslager.

mehr
13.12.2017 | News Ein wichtiger Teil des schriftlichen Erbes Europas

Roland Jahn ist seit 2011 Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU). Digitalisierung, Einsicht in die Dokumente, Unterstützung wissenschaftlicher Projekte und pädagogische Angebote: Viele Aufgaben der BStU sind auch Aufgaben des...

mehr
11.12.2017 | News Große Auswirkungen auf Erforschung dieser Epoche

Der britische Historiker Sir Ian Kershaw, namhafter Experte für deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts, forschte 2009 beim ITS für sein Buch „Das Ende. Kampf bis in den Untergang. NS-Deutschland 1944/45“. Damals sagte er: „Die Existenz des Suchdienstes war mir zwar bewusst, aber der ITS war in dem Sinne nie ein...

mehr
08.12.2017 | News „Viel stärker im Bewusstsein“

Im Januar 1946 zog das Zentrale Suchbüro der United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) in das nordhessische Arolsen. Zwei Jahre später erhielt es seinen bis heute gültigen Namen „International Tracing Service“ (ITS). Die Öffnung des Archivs vor zehn Jahren hatte auch Auswirkungen für die Stadt und...

mehr
04.12.2017 | News „Alles war anfangs provisorisch“

Wer waren die ersten Besucher und wie hat der ITS den Wandel organisiert? Nicole Dominicus ist heute Leiterin der Archivverwaltung. Bei der Archivöffnung 2007 war sie zuständig für Archivanfragen und Besucherbetreuung. Sie berichtet über die Zeit nach der Öffnung. Und wie schwierig historische Forschung zunächst war,...

mehr
01.12.2017 | News „Nichts aus der Zeit vor und während der Shoah“

René Manu kontaktierte im März 1998 den International Tracing Service (ITS) mit dem Wunsch, die Dokumente über die Verfolgung seines Vaters einsehen zu können. Daniel Manu und seine Familie waren von den Nationalsozialisten aus Thessaloniki in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau verschleppt...

mehr
29.11.2017 | News Starke Argumente für die Archivöffnung

Aharon Leshno-Yaar war 2004 und 2014 Vorsitzender des Internationalen Ausschusses, dem obersten Leitungsgremium des International Tracing Service (ITS). Er hat den ITS in der spannenden Phase der Archivöffnung begleitet. Seit 2016 ist Aharon Leshno-Yaar israelischer Botschafter bei der Europäischen Union und der Nato.

mehr
28.11.2017 | News Zehn Jahre Archivöffnung

Am 28. November 2007 öffnete der International Tracing Service (ITS) sein fast 25 Jahre lang für die Öffentlichkeit geschlossenes Archiv erneut und endgültig für Forscher und Besucher. Eingeleitet wurde die Öffnung von vehementen internationalen Protesten aus Wissenschaft, Politik und auch von NS-Verfolgten, die den...

mehr
27.11.2017 | News Karten von Begräbnisorten online

Rund 15.000 weitere Dokumente aus dem Bestand „Todesmärsche“ hat der International Tracing Service (ITS) heute in seinem Online-Archiv veröffentlicht. Neu hinzugekommen sind Friedhofspläne sowie Karten und Meldungen über Begräbnisorte.

mehr
20.11.2017 | News Ein Leben vor dem KZ, ein anderes danach

„Erst nachdem mein Vater Hendrik pensioniert war, hat er angefangen über seine Inhaftierung in Deutschland zu berichten. Von da an hat er sehr viel darüber gesprochen.“ Als Aart Quak im November 2017 mit seinem Sohn Dick zum International Tracing Service (ITS) fuhr, hatte er verschiedene Dokumente und Fotos dabei.

mehr