a A

Archiv des International Tracing Service im UNESCO-Register „Memory of the World“ aufgenommen

Die Zentrale Namenkartei umfasst 50 Millionen Hinweiskarten.

Die UNESCO hat die Originaldokumente und die Zentrale Namenkartei im Archiv des International Tracing Service (ITS) im nordhessischen Bad Arolsen in das Register des Weltdokumentenerbes «Memory of the World» aufgenommen. „Wir sind begeistert über die Aufnahme in das UNESCO-Register“, sagte Professor Rebecca Boehling, Direktorin des ITS. „Dies ist eine große Ehre für den ITS und wird sicher ein noch größeres Interesse an dieser einzigartigen Sammlung über die nationalsozialistische Verfolgung hervorrufen. In unserer Verantwortung, die wir alle für die dauerhafte Wahrung dieser Dokumentensammlung tragen, werden wir durch die Entscheidung der UNESCO bestärkt.“

Das Archiv des ITS umfasst rund 30 Millionen Dokumente zur Inhaftierung in Konzentrationslagern, Ghettos und Gestapo-Gefängnisse, über die Zwangsarbeit und das Schicksal der Überlebenden (Displaced Persons). Die Zentrale Namenkartei mit über 50 Millionen Hinweiskarten zum Schicksal von 17,5 Millionen Menschen wurde vom ITS im Laufe der Jahrzehnte aufgebaut. Sie bildet bei der Recherche nach Einzelschicksalen einen wichtigen Schlüssel zu den Dokumenten im Archiv des ITS. „Jeder Versuch einer Leugnung des Holocaust, der gnadenlosen Verfolgung von Minderheiten und der ungezügelten Ausbeutung von Zwangsarbeitern ist im Angesicht dieser Sammlung unmöglich. Die Zeit des Nationalsozialismus hat sich unauslöschlich in das Gedächtnis der Menschheit eingebrannt“, so Boehling.

Alle bei der UNESCO nun im Register „Memory of the World“ aufgenommenen Dokumente wurden vollständig digitalisiert und sind in verschiedenen Archiven und Institutionen zugänglich in den Mitgliedsstaaten des Internationalen Ausschusses, der die Richtlinien für die Arbeit des ITS festlegt. Neben dem ITS in Bad Arolsen verfügen Yad Vashem in Jerusalem, das US Holocaust Memorial Museum in Washington, das Nationale Institut des Gedenkens in Warschau, das Dokumentations- und Forschungszentrum über den Widerstand in Luxemburg, das belgische und französische Staatsarchiv sowie die Wiener Library in London über digitale Kopien der Dokumentensammlung. Die Bewerbung für die Aufnahme in das UNESCO-Register erfolgte Ende März 2012.

Seit Januar 1946 führt der ITS in Bad Arolsen Familien wieder zusammen und gibt Auskünfte aus den Dokumentenbeständen an Überlebende und Familienangehörige von Opfern. Ende 2007 wurde das Archiv auch für die Forschung und Bildung geöffnet. Zurzeit beschäftigt der ITS 289 Mitarbeiter.

Weitere Informationen der UNESCO:

www.unesco.org/new/en/communication-and-information/flagship-project-activities/memory-of-the-world/register/full-list-of-registered-heritage/registered-heritage-page-1/archives-of-the-international-tracing-service/

Archives of the International Tracing Service

Documentary heritage submitted by the International Commission for the International Tracing Service (ITS) and recommended for inclusion in the Memory of the World Register in 2013.

Between 1933 and 1945 the world went through an unprecedented period of destruction and persecution caused by the National Socialist regime in Germany. The Second World War represents the widest conflict humanity ever experienced, resulting in internments, displacements and deaths. The collection contains material from concentration and extermination camps, ghettos and Gestapo prisons, as well as documentation on the displacement and exploitation of forced labour and the fates of displaced people including survivors searching to emigrate out of a destroyed Europe. Since 1946, the archives of the ITS in Bad Arolsen (Germany) have been testimony to the persecution of minorities and political opponents of all kinds, the extreme exploitation of forced labour and a vast uprooting of people from their homes. The sheer volume of the ITS archives illustrates the extent of Nazi crimes. As witnesses will soon no longer be around to tell their stories, the documents become of even greater relevance.