a A

EHRI-Workshop zu „Geografie und Holocaustforschung“

Der International Tracing Service (ITS) in Bad Arolsen hat vom 27. bis 29. Mai 2013 einen Workshop zum Thema „Geographie und Holocaustforschung“ mit 18 Teilnehmern aus sieben Ländern veranstaltet. „Wir freuen uns sehr, Gastgeber für diesen wichtigen, interdisziplinären Austausch von Wissenschaftlern zu sein. Dank der Erkenntnisse der Geografen lassen sich die räumlichen und zeitlichen Zusammenhänge des Holocaust noch besser darstellen“, sagte Professor Rebecca Boehling, Direktorin des ITS.

Die Teilnehmer des Workshops präsentierten verschiedene Forschungsprojekte, die sich mit geografischen Aspekten des Holocaust befassten, wie etwa der Ghettoisierung und Deportation an bestimmten Schauplätzen, den Routen von Todesmärschen oder der Erfassung von Orten der Verfolgung. „Es geht uns darum, die Experten zusammenzubringen, die an verschiedenen Universitäten und anderen Einrichtungen zu diesem Thema arbeiten. Wir möchten unser Wissen miteinander teilen und Chancen für Kooperationen wahrnehmen“, sagte Alexander Avram, Leiter des Workshops und Direktor der Hall of Names in Yad Vashem.

Anhand von Landkarten können die Wissenschaftler einzelne Geschehnisse und Tatorte nachstellen sowie den zeitlichen Ablauf des Holocaust und die Entstehung der Lager und Ghettos rekonstruieren. Zudem lassen sich diese Informationen mit Biografien, Fotos und Augenzeugenberichten von Opfern verknüpfen. „So ergeben sich auch neue und anschauliche Möglichkeiten für die Erinnerung und Bildungsarbeit“, erläuterte Avram.

Der Workshop fand im Rahmen des EU-Projekts „European Holocaust Research Infrastructure (EHRI)“ Work Package 6 „Development of Interdisciplinary Methodologies“ statt. Die Ergebnisse des methodischen Austausches sollen in den Aufbau des für September 2014 geplanten EHRI-Archiv- und Forschungsportal einfließen. Dieses wird einen Überblick über die weltweit verstreuten Archivmaterialien zum Thema Holocaust bieten und den Forschern einen besseren Zugang ermöglichen.

Weitere Informationen zum EHRI-Projekt:

www.ehri-project.eu

www.ehri-project.eu/press