a A

Gesamtinventar veröffentlicht

Der International Tracing Service (ITS) in Bad Arolsen hat heute ein Gesamtinventar auf seiner Homepage veröffentlicht. Es listet die Dokumentenbestände im Archiv des ITS auf und liefert erstmals detaillierte Informationen zum Umfang der einzelnen Teilbestände. Zudem bietet es teils kurze Erläuterungen zur Art, Herkunft und Entstehungsgeschichte der Dokumente. „Die Veröffentlichung des Gesamtinventars ist ein weiterer Schritt hin zu mehr Transparenz. Wir wollen unsere Bestände besser zugänglich machen“, sagte Professor Rebecca Boehling, Direktorin des ITS.

Im Archiv des ITS befinden sich insgesamt rund 30 Millionen Dokumente zur Haft in Konzentrationslagern, Ghettos und Gestapo-Gefängnissen, zur Zwangsarbeit und zu Displaced Persons. Interessierte können sich mit Hilfe des Gesamtinventars einen ersten Überblick über die Bestände verschaffen. Das Gesamtinventar liegt in den drei Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch vor.

In seiner Struktur folgt das Gesamtinventar der beim ITS in Bad Arolsen verwendeten digitalen Datenbank ‘OuS Archiv‘ und wird als navigierbarer Baum angezeigt. Sobald ITS-spezifische Titel oder Bezeichnungen verwendet wurden, ist eine entsprechende Erläuterung im Glossar hinterlegt worden. Auf die bisher vorhandenen Online-Findbücher des ITS wird an den entsprechenden Stellen hingewiesen.

Link zum Gesamtinventar:
www.its-arolsen.org/de/das-archiv/bestaende/gesamtinventar/index.html